Rita Stumpf
Praxis für Verkehrspsychologie
und systemische Therapie



Intensivberatung bei drohendem Fahrverbot

Ein Fahrerbot erhält man, wenn man einen schwerwiegenden Verstoß begangen hat, wie zum Beispiel mehr als 35 km/h zu schnell gefahren ist. Je nachdem, wie oft Sie schon aufgefallen sind, reicht das Fahrverbot von 1-3 Monaten.

In manchen Fällen steht dadurch die Existenz auf dem Spiel. Dann sollten Sie die einzige Chance nutzen: Ihre Chance besteht darin, dem Richter glaubhaft zu machen, dass Sie ihr Fehlverhalten erkannt und sich damit unter fachlicher Hilfe auseinandergesetzt haben.

Einen solchen Nachweis können Sie erbringen, wenn Sie eine Intensivberatung (4 Einzelstunden) bei einem amtlich anerkannten verkehrspsychologischen Berater absolvieren. Die Maßnahme sollte dabei zeitnah, das heißt so schnell als möglich nach dem Delikt erfolgen.


Die Kosten einer verkehrspsychologischen Beratung (3 Einzelstunden) liegen bei 270 €.

Für eine Intensivberatung, das heißt vier Einzelstunden inklusive einer ausführlicheren Bescheinigung, liegen die Kosten bei 390 €.

Letzteres kann ratsam und hilfreich sein, wenn Sie zum Beispiel existentiell auf den Führerschein angewiesen sind. Durch eine Intensivberatung besteht die Chance, vor Gericht eine deutlich geringere Strafe zu erhalten.

Darüber hinaus liegt der Gewinn einer solchen Maßnahme darin, dass Sie geeignete Strategien erwerben können, die Ihnen den Erhalt des Führerscheins ermöglichen. Denn, wie Sie vermutlich schon selbst erlebt haben, das „Aufpassen“ reicht auf die Dauer nicht aus. Jeder ist mal mit dem Kopf woanders, aber möglicherweise ist in Ihrem Fall mit einem Punkt mehr auf dem Konto der Führerschein erst mal für längere Zeit weg.